Einen Neuzugang und einen Abgang gibt es beim SVE Heessen mit Beginn der Winterpause. Routinier Andre Budde wird das Bezirksliga-Team verlassen. Der 46-Jährige war mit seiner Spielzeit unzufrieden und wird die Rückserie beim A-Ligisten SVF Herringen spielen. Neu beim SVE ist dagegen Dennis Gutsche. Er kommt von Oberligist Westfalia Rhynern, wo der Youngster aufgrund von muskulären Verletzungen den Anschluss verloren hatte und in Heessen wieder Spielpraxis sammeln soll. Der Neuzugang hat viele Verbindungen nach Heessen. Bruder Dustin Gutsche hütet bei der Zweiten das Tor, auch Vater Sascha war früher Keeper beim SCE. Dennis Gutsche fühlt sich aber im Feld wohler, zum Beispiel als Außenverteidiger. Die Rhyneraner sicherten sich die Option, Gutsche für das Oberliga-Team zurückzuholen.

Der Bericht über Buddes Wechsel im Westfälischen Anzeiger: https://www.wa.de/sport/hamm/andre-budde-verlaesst-den-sve-und-schliesst-sich-dem-kreisligisten-svf-herringen-an-91178199.html


Bezirksliga 7, 15. Spieltag: SV Drensteinfurt - SVE Heessen 0:2 (0:1)
SVE: Stiepermann - Kemper, Giffey, Vogel (65. D. Mnich), M. Mnich - Schiller (83. M. Strickmann), Meschede (79. De Graaf) - Rühl, Westermann, G. Nieddu - Kämper (72. Bouaid) - Ersatzbank: F. Nieddu, Budde, Quos, Bsufka, Beßer
Tore: 0:1 G. Nieddu (45.+3), 0:2 De Graaf (81.)
Gelbe Karten: van Elten - Kämper
Zuschauer: 200

Personalien:
Zum ersten Mal in dieser Saison konnte Spielertrainer Rouven Meschede eine unveränderte Startelf ins Rennen schicken. Beim 2:0-Derbysieg gegen die Hammer SpVg II hatte sich diese Elf vor einer Woche empfohlen.

Spielverlauf (Quelle: Westfälischer Anzeiger):
Der SVE war von Anfang an galliger. Wenn es Chancen gab, dann für die Gäste. Konstantin Rühl tauchte frei vorm Tor auf, doch Schiedsrichter Michael Kortmann entschied auf Abseits (18.). Der starke Meschede versuchte es aus der Distanz, Keeper Steffen Scharbaum lenkte den Ball zur Ecke (21.). Auch die nächste Möglichkeit gehörte dem Coach. Der SVE spielte eine Ecke flach in den Rückraum, Meschede schoss zwei Meter drüber (30.). „Der Ball wollte einfach nicht reingehen“, sagte Meschede. Nach einem Fehler von Scharbaum versuchte es Rühl aus 35 Metern, der Ball ging drüber (42.). In der dritten Minute der Nachspielzeit war es aber so weit: Yunus Tanacan Kämper brachte einen Freistoß von der linken Strafraumseite flach und scharf in den Fünfmeterraum und Giuliano Nieddu hielt den Fuß rein. „Die Führung hatte sich angedeutet und tat uns gut kurz vor der Pause“, sagte Meschede. Kurz nach dem Seitenwechsel traf Pascal Westermann die Latte (47.). Einen Schuss von Meschede parierte Scharbaum (72.). Der gerade eingewechselte Lennard De Graaf sorgte für die Entscheidung. Er setzte den Ball aus 20 Metern platziert ins linke Eck (81.).
Mit dem dritten Sieg in Folge ist der Anschluss an das obere Tabellendrittel hergestellt und die Abstiegszone auf neun Punkte distanziert worden. Das nächste Pflichtspiel steht am 6. Februar 2022 auf dem Programm, wenn der SV Neubeckum im Marienstadion gastiert.


Die zweiten und dritten Mannschaft sind schon in der Winterpause, weil sie am Wochenende spielfrei haben. Die Erste muss noch zweimal ran, am 15. Spieltag der Bezirksliga bereits am Freitag. Die Vierte will ihre Erfolgsserie mit in den Jahreswechsel nehmen.

Zwei Siege in Folge. Drei Spiele ungeschlagen mit nur einem Gegentor. Auch die personelle Lage hat sich bei der SVE-Ersten entspannt. Es ist also alles angerichtet für einen hoffentlich erfolgreichen Flutlicht-Jahresabschluss in Drensteinfurt. Anstoß ist am Freitag um 19.30 Uhr beim SV Drensteinfurt, der sich im Januar 2021 während der Saisonunterbrechung dafür entschied, sich aus der Landesliga zurückzuziehen und einen Neustart in der Bezirksliga vorzunehmen. Allen Beteiligten war aufgrund des Kaderumbruchs klar, dass man sehr wahrscheinlich vom letzten Platz der Landesliga fließend in den Bezirksliga-Abstiegskampf übergeht. So steht der geographisch gesehen nördliche Nachbar nicht überraschend aktuell auf dem ersten Abstiegsplatz mit vier Punkten Rückstand auf das rettende Ufer und sechs Punkten hinter dem SVE.
Für Spielertrainer Rouven Meschede und seine Truppe also ein wichtiges "Sechs-Punkte-Spiel", um bestenfalls die Abstiegszone endgültig hinter sich zu lassen. Zehn Spieler saßen am vergangenen Wochenende auf der Bank, so dass deutlich wird, dass Meschede derzeit aus dem Vollen schöpfen kann. Mit dabei sein wird auch wieder der 18-jährige Fynn Bsufka, der seit der für die A-Junioren vorgezogenen Winterpause zum Kader der 1. Mannschaft gehört. Neben den Langzeitverletzten Justin Perschmann (Kreuzbandriss) und Marvin Sachweh (Meniskusriss) fehlen weiterhin Arne Strickmann (Aufbautraining) und Marvin Dartmann (krank). Keeper Jannik Meeß ist beruflich verhindert. "Im Tor wird wieder Jan-Robin Stiepermann stehen", so Meschede zur Torwartfrage.

Auf eine noch längere Erfolgsserie kann die SVE-Vierte blicken. Stolze neun Spiele hat sie nun schon nicht mehr verloren. Der Lohn ist nach einem desolaten Start der sechste Platz. Den wollen die Heessener mit in die Winterpause nehmen. Die Vorzeichen stehen gut, nicht nur ist das Selbstvertrauen zurzeit riesig, es geht auch zum Tabellenletzten FC Internationale Hamm. Der 2019 neugegründete Klub hat erst vier Punkte auf dem Konto, dafür aber bereits 58 Gegentore kassiert. Nach den guten Leistungen der vergangenen Wochen sollte der nächste Dreier für den SVE drin sein. Voraussetzung ist allerdings, dass die Heessener die sicherlich schwierigen Bedingungen am Sonntag auf dem Ascheplatz an der Maximilianschule in Werrries annehmen. Anstoß ist um 14.30 Uhr.


Bezirksliga 7, 14. Spieltag: SVE Heessen - Hammer SpVg II 2:0 (0:0)
SVE: Stiepermann - Kemper (71. D. Mnich), Giffey, Vogel, M. Mnich - Schiller (88. M. Strickmann), Meschede (81. Kahric) - Rühl, Westermann (76. De Graaf), G. Nieddu - Kämper - Ersatzbank: Budde, Quos, Beßer, Bsufka
Tore: 1:0 Meschede (62.), 2:0 Schiller (69.)
Gelbe Karten: Kemper - Eckert
Zuschauer: 130

Personalien:
Jan-Robin Stiepermann stand für Jannik Meeß zwischen den Pfosten. Spielertrainer Rouven Meschede und Giuliano Nieddu standen wieder zur Verfügung und ersetzten Haris Kahric und Hicham Bouaid in der Startelf.

Spielverlauf:
Eine gute Stunde lang war das Derby ein eher ereignis- und chancenarmes Duell. Meschede versuchte es mehrfach aus der Distanz, verfehlte das Ziel aber immer knapp. Auch SVE-Torwart Stiepermann wurde nur einmal bei einem Freistoß geprüft. Im zweiten Durchgang erhöhten die Gastgeber den Druck und kamen durch Meschede zur Führung (62.), der einen langen Ball glücklich aufnehmen konnte und einnetzte. Kurz zuvor hatte noch Aykut Bozkurt die Gästeführung auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten. So war es für die Oberliga-Reserve noch bitterer, als der SVE direkt nachlegte. Nico Schiller zog einen Freistoß scharf auf das Gästetor. Meschede tauchte beim Kopfballversuch unter dem Ball her und irritierte den Gästekeeper Leonardo Dulek dabei so, dass die Kugel zum 2:0 im langen Eck einschlug (69.). In der Schlussphase hatten die Gäste mehrfach die Möglichkeit, den Anschluss zu erzielen. "Da haben wir uns durch individuelle Fehler selbst in Bedrängnis gebracht", ärgerte sich Meschede, der aber nach dem Schlusspfiff mit dem 2:0-Sieg und der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden war.
Der Jahresabschluss findet bereits am kommenden Freitag beim SV Drensteinfurt (Anstoß 19.30 Uhr) statt, da der SVE am 16. Spieltag spielfrei hat. Der SVD rangiert auf dem ersten Abstiegsplatz, zu dem der SVE aktuell sechs Punkte Vorsprung hat. Ein Dreier wäre also wünschenswert, um sich noch vor Weihnachten sämtlicher Abstiegssorgen zu entledigen.

Nico Schiller markierte das vorentscheidende 2:0.


Unterkategorien

Auszeichnung

anerkannter-sportverein_1000x678.jpg

Infos

Unsere Partner

© 2019 All Rights Reserved. Powered by DJK Spielverein Eintracht 22/26 Heessen e.V.