Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

Weiter in Torlaune

Die SVE-Erste hat zum zweiten Mal in Folge sechs Tore geschossen, die Dritte hat das Derby gewonnen, bekommt aber keine Punkte. Die Zweite hatte spielfrei.

Neun, Vier, Sechs, Sechs: So lautet die Torausbeute für den SVE in den letzten vier Spielen der Kreisliga A1. Mit dem 6:3-Erfolg bei der abstiegsgefährdeten Hammer SpVg III war Trainer Alexander Vogt aber gar nicht einverstanden. "Nach der frühen Führung wollte jeder Tore schießen, so dass ich in der Halbzeit echt unzufrieden mit einem 5:3 war", meinte Vogt. Die HSV erwies sich zunächst als nicht liga-tauglich. Marvin Sachweh (2., 5.), ein Eigentor (3.) und Tim Köhler (12.) sorgten für einen phänomenalen Start der Heessener, die dann allerdings die Spannung nicht aufrecht halten konnten. Hamms Spielertrainer Sebastian Brzezon verkürzte mit einem Doppelschlag (18., 21.). Bevor noch mehr anbrennen konnte, stellte Lennard de Graaf auf 5:2 (25.). Ex-Profi Chiquinho, der die Gäste gemeinsam mit Brzezon immer wieder vor Probleme stellte, markierte noch vor dem Wechsel das 5:3.
Es folgte die Halbzeitansprache von Trainer Jürgen Welp - und die fruchtete. Der SVE stand nun kompakt und brachte den Sieg sicher über die Zeit. Acht Minuten vor Schluss sorgte Kevin Messner für den Endstand. "Die Jungs wissen, was falsch gelaufen ist", setzt Vogt auf den Lerneffekt.

Marvin Sachweh Medium
Marvin Sachweh hatte nach fünf Minuten bereits zwei Tore auf dem Konto.

Die dritte Mannschaft des SVE siegte im Derby mit 4:1 gegen Yunus Emre II. Punkte gab es nicht, denn die Lokalrivalen spielen ohne Wertung. Dominic Otto brachte den SVE in Führung (13.), Pascal Parakenings legte kurz vor dem Wechsel nach. Ein Doppelpack von Marcel Kelling entschied die Partie dann schon, als nicht mal eine Stunde gespielt war. Adem Dogan sorgte kurz vor Schluss für den Ehrentreffer von Yunus Emre. Durch die Siege von Uentrop III und Strockum II - in einem wilden Spiel nach 1:3 Rückstand und drei Platzverweisen bei Lohauserholz V - können die Heessener endgültig nicht mehr aufsteigen.