Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

Zweite sichert sich Platz zwei / Dritte geht unter

Die SVE-Zweite hat sich Rang zwei in der Kreisliga C1 gesichert und damit die Chance auf die mögliche Aufstiegsrelegation gewahrt. Heessens Dritte kassiert dagegen Tore gleich im Dutzend.

Es war eine echte Punktlandung, die die SVE-Zweite hinlegte. Ein Punkt fehlte noch, um sich den zweiten Platz zu sichern. Ein Zähler sprang beim 1:1-Unentschieden gegen den SSV Hamm III am Ende auch heraus.
In der ersten Halbzeit erspielte sich Heessen zwar einige Chancen, Tore blieben aber aus. Keeper Basti Müller musste gar einen Strafstoß der Gäste parieren. Es dauerte bis zur 65. Minute bis Matthias Chrismann das erlösende 1:0 erzielte. Allerdings glich der Tabellenvierte postwendend aus. Es blieb bis zum Schluss spannend, aber Tore  fielen nicht mehr gefallen.

Jetzt müssen die Heessener warten und hoffen, dass der FC Overberge am letzten Spieltag in der Bezirksliga 8 nicht noch auf einen Abstiegsplatz herunterfällt. Einen Spieltag vor Schluss hat der FCO zwei Punkte Vorsprung, verpasste am Wochenende aber den Befreiungsschlag.

Sebastian Müser Medium
Sebastian Müser bewahrte die SVE-Zweite mit einem parierten Elfmeter vor dem Rückstand.

Zum Vergessen war dagegen die Partie der Dritten. Die Heessener verloren mit 0:12 (0:8) beim TuS Uentrop III und bekleckerten sich auch so nicht mit Ruhm. 20 Minuten verlief die Partie noch ausgeglichen, dann schoss sich der Tabellenführer mit vier Toren innerhalb von zehn Minuten auf die Siegerstraße. Damit nicht genug: Marvin Berg sah wegen Nachtretens die Rote Karte (25.). Die SVE-Spieler meckerten angesichts des desolaten Spielverlaufs nur noch mit sich selber. Dann flog zu allem Überfluss auch noch Fredy Oppotsch vom Platz, weil er auf der Torlinie mit der Hand einen Treffer verhinderte (37.). Der fiel dann per folgerichtigem Elfmeter - und weitere drei bis zur Pause.
Nach dem Wechsel war der SVE nur noch um Schadensbegrenzung bemüht, verteidigte mit den verbliebenen acht Feldspielern. So kassierten die Gäste vom Aufsteiger nur noch vier Gegentreffer und kamen sogar selbst zu drei ordentlichen Chancen.

Fredy Oppotsch Medium
Fredy Oppotsch sah zum ersten Mal seit 25 Jahren wieder eine Rote Karte.