Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

Chrismann netzt sieben Mal ein

Die SVE-Zweite feiert einen 13:1-Kantersieg, die Dritte verpasst einen Erfolg gegen den Tabellenführer knapp, während die Vierte ihre Spitzenposition nach Anlaufschwierigkeiten verteidigt. So spielten die SVE-Teams am Wochenende. Die Erste hatte spielfrei. 

Was für ein Einstand für die neuen Trikots der SVE-Zweiten: Kurz vor Spielbeginn übergab der ehemalige 2. Vorsitzende Carsten Nillies die von seiner Fahrschule gesponsorten Jerseys an die Trainer Matthias Busfka und Christian Sand, knapp 90 Minuten später waren damit schon 13 !!! Tore bejubelt worden. Mit 13:1 (7:0) überrollten die Heessener den TuS Germania Lohauserholz III regelrecht. Nur weil der SuS Kaiserau III parallel mit 11:0 gegen Herringen II gewann, verpasste die SVE-Zweite den Sprung an die Tabellenspitze der Kreisliga B1.
Alles überragender Mann im Marienstadion war Matthias Chrismann, dem Sage und Schreibe sieben Tore gelangen. Er legte gleich in der ersten Minute los und vollendete in der 12. und 15. Minute seinen Hattrick. Die Heessener ließen Ball und Gegner laufen und zeigten sich ungemein konsequent in der Chancenverwertung. Bis zur Pause erhöhten Maik Dann (26., 32.) sowie erneut zweimal Chrismann (22., 38.) auf 7:0. Nach dem Wechsel trugen sich noch Rames Baschar mit einem Doppelpack ( 61., 81.) und Paul Beßer (75.) in die Torschützenliste ein. Auch Chrismann hatte nicht genug und traf in der 67. undf 77. Minute noch zweimal, Maik Dann legte einmal nach (52.). Bei dem Schützenfest gingen Tolga Köroglu und Marvin Dartmann, die aushelfenden Stürmer der ersten Mannschaft, sogar noch leer aus. Am kommenden Sonntag kommt es zum Topspiel gegen Yunus Emre, das ebenfalls neun Punkte auf dem Konto hat.

Matthias Chrismann
Nie zu stoppen: Matthias Chrismann traf sieben Mal.

 Wieder eine Leistungssteigerung, ein packender Fight gegen den Tabellenführer, doch wieder keine Punkte für die SVE-Dritte. Nach dem 4:5 (2:3) bei der SG Bockum-Hövel III steckt die Eintracht im Tabellenkeller fest. Beide Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch bei brütender Hitze. Die Gäste verschliefen allerdings den Start und gerieten früh mit 0:2 in Rückstand (6., 13.). Die starke SG, die mit einigen ehemaligen A-Liga und Bezirksliga-Akteuren auflief, vergaben sogar weitere Chancen. Die Heessener stellten um, und fanden so besser inn die Partie. Marvin Berg (30.) und Marcel Kelling mit einem Doppelschlag in der 37. und 40. Minute drehten sogar das Ergebnis. Nach dem Wechsel verpasste es der SVE, die Führung auszubauen. Das bestrafte Bockum-Hövel mit dem 3:3 (52.). Dann überschlugen sich die Ereignisse: Ein Eintrachtler sah die Ampelkarte (82.), aus dem Freistoß resultierte das 4:3 für die SG. Nur eine Minute später glich Pascal Parakenigs für den SVE wieder aus. Doch das bessere Ende hatte der Gastgeber, der die Punkte bei sich behielt, weil er kurz darauf zum 5:4-Endstand traf. Der aufopferungsvolle Kampf des Außenseiters war nicht belohnt. Bereits am Mittwoch geht es weiter mit einem vorgezogenem Spiel gegen VfK Nordbögge II.

Pascal Parakenings Medium
In Unterzahl traf Pascal Parakenigs zum 4:4, doch zum Punktgewinn sollte es nicht reichen.

Die SVE-Vierte hat ihre Tabellenführung in der Kreisliga D1 verteidigt. Die Heessener gewannen beim TuS Uentrop IV mit 4:1. "Wir hatten anfangs aber Probleme, ins Spiel zu kommen", sagte Trainer Bahattin Sezgün mit Blick auf den harten, huckeligen Platz und die heißen Temperaturen am Giesendahl. Uentrop nutzte dies nach etwa 20 Minuten aus und ging in Führung. Doch das war der Weckruf für die Gäste. "Danach hatten wir die Partie total im Griff", erklärte Sezgün. Wichtig war der schnelle Ausgleich durch Murat Disdis nach einer halben Stunde.
Nach dem 1:1 zur Pause legte der SVE noch eine Schüppe drauf. Melik Aydin schoss seine Mannschaft in der 55. Minute in Führung. Erdzhan Amet erhöhte eine Viertelstunde vor Schluss auf 3:1 und schließlich sorgte Aydin für den Endstand (85.).