Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

Sieg trotz doppelter Untertzahl

Mit einem blauen Auge davongekommen ist der SVE im Heimspiel an ungewohnter Stätte gegen den Hammer SC. Trotz zweier Platzverweise und eines frühen Rückstands gewannen die Heessener gegen den HSC mit 2:1.

Wegen des internationalen Turniers im Marienstadion wich die Eintracht auf den Rasenplatz am Busch aus. Und dort geriet der SVE bereits nach einer Viertelstunde in Rückstand. Die Gastgeber klärten eine Standardsituation nicht vernünftig und fingen sich das 0:1 durch Mike Gerling. Und während Konkurrent Eintracht Werne sich gegen den BVH eine beruhigende 2:0-Führung herausspielte (Endstand 3:0), kämpfte sich der Tabellenführer der Liga auf dem ungewohnten Rasen in die Partie. Nach einer halben Stunde glich Tolga Köroglu nach schönem Doppelpass mit Rouven Meschede aus.
Doch wollte es an diesem Sonntag einfach nicht rund laufen für den SVE. Kurz vor der Pause leistete sich Adrian Chojka sein zweites Foulspiel und sah dafür auch die zweite Gelbe Karte. Die Folge: Er musste mit Gelb-Rot vom Platz - und Heessen war nur noch zu zehnt. Die Eintracht hatte aber die richtige Antwort parat. Dominik Giffey köpfte einen Freistoß ins Netz des HSC (43.).
Die knappe Führung versuchte der SVE im zweiten Durchgang zu verteidigen. Das gelang auch ganz gut, obwohl der erlösende dritte Treffer bei Kontergelegenheiten nicht fallen wollte. Eine Viertelstunde vor Schluss flog dann auch noch Youngster Malte Strickmann wegen Nachtretens mit einer Roten Karte vom Platz. Die Heessener waren nur noch zu neunt. Allerdings waren sie nicht gewillt ihre drei Zähler herzugeben. Die verbleibende Mannschaft warf sich in alle Angriffe der Westtünner und brachte den Sieg auch über die lange Nachspielzeit. Der Tabellenführer hat es bis zum Ende der Osterferien Zeit, sich wieder zu sammeln.


Adrian Chojka 12 Small
Sah eine harte Ampelkarte: Adrian Chojka.