Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

SVE schließt zu Uentrop auf

Die erste Mannschaft des SVE Heessen hat ihr Torkonto auf 99 Treffer hochgeschraubt, die SVE-Zweite verabschiedet sich mit einem Sieg aus der Kreisliga C.

Der SVE hat im vorletzten Spiel der Kreisliga-A-Saison Moral gezeigt und beim SV Stockum einen 0:2 in einen 4:2-Sieg gedreht. Zunächst fehlte den Heessenern aber die Zielstrebigkeit, denn sie ließen einige Gelegenheiten liegen. Anders der SVS, der durch Tolga Topuz seine erste Chance zum 1:0 nutzte (23.). Direkt nach Wiederbeginn erhöhte Stockum auf 2:0, die Gäste waren scheinbar noch in der Pause, so leicht wie ihnen Enes Tayar den Ball abnahm. Immerhin raufte sich die Eintracht zusammen. Mit Toren in der 60. und 72. Minute glich der SVE aus. Tim Köhler brachte die Gäste erstmals in Führung (83.). Den Schlusspunkt setzte vier Minuten vor dem Ende per Foulelfmeter den Schlusspunkt. Mit dem Erfolg zog der SVE mit dem Tabellenzweiten Uentrop gleich, da der TuS gegen den BVH mit 0:5 unter die Räder kam. Für Heessen zählt die bessere Tordifferenz, für Uentrop der ausschlagebende direkte Vergleich.

Semir Burnic Medium
Tor Nummer 99 in dieser Spielzeit: Semir Burnic.

Der Meister aus Heessen beendet die Saison mit einem 2:1-Arbeitssieg gegen den VfK Nordbögge II. In der ersten Halbzeit boten beide Teams einen typischen Sommerkick. Im zweiten Durchgang dann ein anderes Bild. Die SVE-Zweite erhöhte den Druck und erspielte sich einige Chancen. Matthias Chrismann erzielte mit einem Doppelpack die 2:0-Führung (54., 61.). In der Schlussphase verkürzte der Gastgeber auf 1:2 (85.). Dabei blieb es dann aber bis zum Schluss.Bei den Heessener half A-Jugendkeeper Robert Ruhs aus. Chrismann kommt nun auf 34 Tore und hat drei Treffer Vorsprung auf seine Verfolger Manuel Kampmann (BVH IV) und Rachid Abdelkader (Maroc Hamm), die am letzten Spieltag noch einmal ran dürfen.

Matthias Chrismann2 Medium
Matthias Chrismann schoss seine Saisontore 33 und 34.