Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

Viel Lob für den SVE für ein tolles Turnier

Das dritte internationale U12-Jugendturnier des SVE Heessen um den "E.Infra-Cup" war ein großer Erfolg. Das Wetter spielte mit, die Jugendabteilung erhielt viel Lob. Und Zaglebie Lubin feierte einen großen (und glücklichen) Sieg.

 

Jugendleiter Ingo Philippi wusste, dass dies nur mit Hilfe der vielen Helfer, der Sponsoren und den anderen Heessener Vereinen möglich war, die Materialien und Know-How zur Verfügung stellten, weswegen er zuallererst allen dankte.

Eine Bildergalerie gibt es im WA auf https://www.wa.de/sport/hamm/internationales-jugendturnier-heessen-9760245.html. Außerdem hat die Jugendabteilung auf Facebook das Turnier begleitet.

Der Bericht aus dem Westfälischer Anzeiger:

Als der Abbau schon fast beendet war, trudelte noch eine Dankesnachricht bei Ingo Philippi ein. Der Busfahrer vom NAC Breda wollte dem Jugendleiter des SVE Heessen noch ein besonderes Lob zukommen lassen. Per Sprachnachricht auf der Rückreise in die Niederlande sprach er auf Englisch von einer tollen Organisation des dritten internationalen U 12-Jugendturniers um den „E.Infra-Cup“.

Zwei Tage lang sorgten 47 Mannschaften in Heessen und bei der JSG Langschede-Frömern für internationales Flair. Und der Nachwuchs von Profivereinen wie VfB Stuttgart, Arminia Bielefeld, Wisla Krakau und Bröndby IF sorgte dabei für technisch und in dem Alter sogar bereits taktisch anspruchsvollen Fußball. Breda, einer der Stammgäste und Vorjahressieger, war wieder mit einer großen Gruppe angereist, stellte zwei Teams bei dem zweitägigen Turnier, die bei Gasteltern der Heessener D-Junioren übernachteten. Während sich die Älteren nach der Vorrunde für die Goldrunde im Marienstadion qualifizierten, mussten die Jüngeren am Sonntag in Frömern in der Silberrunde ran. Dort zog der NAC ins Finale ein, so dass der Trupp aus Heessen schnell zum Anfeuern rüberfuhr, was die etwas eilige Abreise und die verspätete Nachricht erklärt.

„Wir haben viel positive Resonanz erhalten, auch von den Profivereinen aus Deutschland und dem Ausland“, erklärte Philippi, dessen über 20-köpfiges Helferteam (plus die Eltern an den Verkaufsständen) mittlerweile Routine bei diesem Turnier entwickelt hat und auf auftauchende Probleme schnell reagieren kann.

Bei um die 1000 Zuschauern an beiden Tagen zusätzlich zu den Spielern, Trainern und Betreuern waren die Veranstalter immer wieder gefordert, zumal der SVE auch den Bustransfer vom FC Southampton und AFC Wimbledon zum Flughafen Düsseldorf oder die Fahrten der Kinder vom und ins Hotel übernahm. Das Mittagessen der Akteure stellte der Gastgeber im benachbarten Heim der Gemeinde St. Marien. Am Donnerstag waren passenderweise die Bagger für die Baustelle der neuen Kita des Vereins angerückt. Es störte den Ablauf jedoch nicht, vielmehr zeigte sich, wie groß das Areal im Marienstadion tatsächlich ist. Alle Gäste konnten bequem ihre Pavillions aufbauen.

Eine 700 Kilometer lange Fahrt mit dem Bus trat der Sieger nach dem letzten Spiel an. Die Polen von Zaglebie Lubin setzten sich im Finale mit 3:2 nach Neunmeterschießen gegen den MSV Duisburg durch. Dritter wurde der FC St. Pauli vor Stuttgart, zwei Teams, die die Hammer SpVg ebenso wie den KV Mechelen bei sich untergebracht hatte.

In diesem Jahr richtete die Eintracht die sogenannte Bronzerunde für die nicht ganz so erfolgreichen Mannschaften des ersten Tages „Am Busch“ aus, was einen zusätzlichen Aufwand bedeutete, aber dank der Frauen-Mannschaft gelang. Hier tummelten sich angesichts des namhaften Starterfeldes dann auch die heimischen Teams vom SVE, des TuS Uentrop und der Hammer SpVg. Die HSV-Vertretungen hatten einige ordentliche Ergebnisse wie ein 0:2 gegen den VfB oder ein 0:1 gegen Hannover 96 geschafft, das sein Quartier bei Spielereltern des TuS aufgeschlagen hatte. Uentrop wurde in der Trostrunde, wo die HSV das Pech hatte, dass alle drei Mannschaften in einer Gruppe spielten, Vierter.