Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

SVE gewinnt wilde Partie in der Mark / Zweite siegt im Spitzenspiel

Einen 5:4-Sieg zeigte der Spielbericht für die erste Mannschaft des SVE Heessen an. Die Zweite landete einen Big Point im Abstiegskampf, während die Dritte trotz durchschnittlicher Leistung gewann.

Die Heessener legten im Spitzenspiel der Kreisliga A1 beim VfL Mark einen klassischen Fehlstart hin, der vielleicht durch die vielen krankheitsbedingte Ausfälle (und Sperren) begründet war. "Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen", meinte Trainer Alexander Vogt; "Aber wir sind immer wieder zurückgekommen." Dennis Rudzki brachte den Tabellenvierten mit einem Doppelschlag nach einer Viertelstunde mit 2:0 in Führung. Immerhin verkürzte Tim Köhler postwendend (19.). Semir Burnic verwandelte kurz vor der Pause einen Freistoß im Marker Strafraum zum Ausgleich (43.), doch quasi im Gegenzug brachte den frühere Heessener Hendrik Kunz den VfL wieder in Führung.
Der SVE zeigte sich im zweiten Abschnitt verbessert, der Lohn war das 3:3 in der 70. Minute. Tobias Taudien köpfte einen Freistoß ins Netz. Das sollte aber noch längst nicht gewesen sein, in diesem verrückten Spiel. Acht Minuten später markierte Semir Burnic per Elfmeter die erste Führung der Gäste. Doch diesmal hatte Mark die passende Antwort. Christian Hartmann traf vier Minuten vor Schluss zum 4:4. Doch dann war wieder Tim Köhler zur Stelle, der eine Ecke in die Maschen lenkte (87.). "Das war eigentlich unsere schlechteste Leistung in dieser Saison, aber wir haben auch mal Glück gehabt", bilanzierte Vogt.

Semir Burnic Medium
Semir Burnic traf in dem wilden Spiel doppelt.

Die SVE-Zweite hat das Spitzenspiel der Kreisliga B1 für sich entschieden und mit dem 2:0 beim BV 09 Hamm den ersten Tabellenplatz behauptet. Drei Punkte haben die Heessener nun Vorsprung auf die Verfolger aus dem Hammer Norden, den BVH IV und Maroc Hamm.
Es war eine geschlossene kämpferischen Mannschaftsleistung, die der Eintracht den Sieg bescherte. Keine zehn Minuten waren gespielt, da durften die Roten zum ersten Mal jubeln. Nach einem langen Ball stand Matthias Chrismann goldrichtig und schob zur 1:0-Führung ein. Kurz vor der Pause bekamen die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen, Dustin Gutsche parierte allerdings gegen den erfahrenen Manuel Kampmann. Nach der Pause waren die Gastgeber am Drücker und hatten einige Chancen. Diese blieben jedoch ungenutzt. Zehn Minuten vor Schluss gab es dann einen Foulelfmeter für den SVE. Chrismann ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte das 2:0.
Obwohl die Spieler wegen der Grippewelle am Ende ihrer Kräfte waren, haben sie sich in jeden Ball geworfen und sind keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen. Trainer Matthias Bsufka war stolz auf die kämpferische Leistung und den Einsatz seines Teams und richtete seinen besonderen Dank an Gutsche, der ausgeholfen hatte.

Dustin Gutsche Medium Matthias Chrismann2 Medium

Die Matchwinner: Dustin Gutsche (links) parierte
einen Elfmeter, Matthias Chrismann erzielte zwei Tore.

Mit 3:0 siegte die Dritte beim TuS Uentrop IV. Das Ergebnis spiegelt allerdings das Spiel nicht im geringsten wieder. Die Schulte-Elf spielte nicht sonderlich gut, trotzdem könnte der SVE schnell das 1:0 durch Marcel Kelling markieren (3.). Die Führung brachte aber keine Sicherheit. Die Partie war im Anschluss weitgehend ausgeglichen. Chancen gab es auf beiden Seiten, doch die größten hatten Alexander Friedrich und Markus Broch kurz vor der Halbzeit. Beide vergaben jedoch.
Die Heessener standen auch nach dem Wechsel unter Druck. Doch Keeper Tobias Pilgrimm erwischte einen Sahnentag. Er hielt alles, was auf sein Tor kam, und wurde am Ende mit Lob von seinen Mitspielern überhäuft. Nachdem Domenic Otto das 2:0 per Kopf erzielte (67.), lief es bei den Heessenern besser. Uentrop stellte sich nur noch hinten rein und wartete auf Konter. Verteidiger Daniel Pilawa ging nach 78 Minuten einmal mit nach vorne und markierte den 3:0-Endstand.

Tobias Pilgrimm Medium
Tobias Pilgrimm war nicht zu überwinden.