Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

A-Jugend verliert wildes Spiel 4:5

Die A-Junioren des SVE und des Hammer SC waren von der Leistung her auf Augenhöhe - die Folge: eine flotte Partie, die der HSC mit 5:4 für sich entschied.

Bereits in der 3. Minute hätte es 1:0 für den HSC stehen können. Nach einer Unachtsamkeit lief Dittrich alleine auf den Torwart zu, scheiterte aber an Jannik Meeß. Fünf Minuten später war es dann soweit. Laurence Hein soll seinen Gegenspieler im 16‘er gehalten haben. Den fälligen Elfmeter verwandelte Knothe. Nur kurz darauf leistete sich Veit Frerich einen zu kurzen Rückpass. Dittrich sprintete dazwischen umkurvte Meeß und schob mühelos zum 2:0 ein.
Doch jetzt wachte der SVE auf und kam zu einem spielerisches Übergewicht. In der 20. Minute fiel dann der Anschlusstreffer: Malte Strickmann setzte sich über links durch, bediente Enes Isler, der zum 2:1 vollendete. Sechs Minuten darauf glcih Heessen aus. Nach einer schönen Ballstafette über Dartmann und Strickmann landete der Ball bei Paul Beßer. Dessen Schuss ging an die Latte,d och Isler verwertete den abpraller. Strickmann und Dartmann besaßen noch weitere Chancen für den SVe, während Westtünnen nur noch mit langen Bällen operierte.

Nach dem Wechsel versuchte Heessen zuerst das Spiel zu machen. Doch schon in der 62. Minute folgte der Rückschlag: Der SVE verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung, Dittrich beförderte den Bal über die Abwehr ins Netz. In der 75. Minute die nächste unglückliche Situation: Max Quos bekommt den Ball im Strafraum an die Hand (allerdings angelegt). Der Schiedsrichter entschied zum Entsetzen auf den zweiten Elfmeter für den HSC. Diesmal verwandelte Weber sicher zum 4:2. In der 84. Minute sah der Unparteiische den Hammer Torhüter beim Abschlag außerhald des Sechzehners. Den fälligen Freistoß schoss Malte Strickmann unten rechts ein. In der Nachspielzeit gelang Kaan Sezgün sogar das 4:4. Als sich aber die halbe Mannschaft noch über den Ausgleich freute, kam der HSC nochmal vor das Tor. Weber schoss ungedeckt aus ca. 8 m zum 5:4 ein. "Da waren wir nicht clever genug. Völlig ungeordnet", ärgerte sich Trainer Hubert Chrobok: "Schade, den ein Punkt wäre verdient gewesen."

Kaan Sezgün Medium
Mit dem 4:4 durch Kaan Sezgün wähnte der SVE den Punkt sicher.