Wir suchen Dich

Werde Trainer beim SVE Heessen

Du teilst die Leidenschaft zum Fußball, bist verlässlich und hast Spaß am Training? Dann bewirbt Dich jetzt als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

Alles wird besser werden

Alles auf Neustart – so lautet das Motto der SVE-Frauen. Das ist nach der vergangenen Saison auch bitter nötig. In einer neuen Liga soll nun alles besser werden.

 

Laut Statistiken des Portals fussball.de kamen die Heessener auf die schlechteste Bilanz aller Mannschaften in Deutschland. www.fussball.de/newsdetail/383-gegentreffer-heessen-hatte-trotzdem-spass/-/article-id/170719#!/section/stage Doch Zahlen sagen natürlich nicht alles über eine Saison aus. Der SVE ließ sich in der Bezirksliga weder unterkriegen noch den Spaß am Fußball verderben. „Ich habe hohen Respekt vor den Mädels. Das ich nicht alltäglich sich immer wieder aufzuraffen“, spricht Uwe Runge aus, was viele denken.

DSC07577 MediumDie Neuzugänge beim SVE (von links): Michelle Starp, Lara Sitterli, Janice Schütterow, Yvonne Dahlmann, Saskia Michallek, Angelina Gebhardt (als Torfrau) und Tessa Runge.

Aber er will ab sofort dafür sorgen, dass auch der Erfolg zurückkommt. Der Hartnäckigkeit von Nicole Brandt war es dabei zu verdanken, dass er den Trainerposten zur neuen Spielzeit übernommen hat. „Ich war früher Fan der Mannschaft zu Landesliga-Zeiten“, gibt der frühere B-Jugend-Coach des SVE zu. Jetzt – fünf Jahre später – möchte er selbst dafür sorgen, dass die Heessener Zuschauer an den Auftritten der SVE-Frauen wieder Vergnügen haben.

Der Spaß soll auch auf dem Platz zurückkommen, und natürlich auch endlich wieder Siege gefeiert werden. „Dazu ist aber die Mannschaft gefordert“, erklärt Runge, der weiter von Alexander Bußmeier unterstützt wird. Der ist nach seinem sprunghaften Aufstieg im Vorjahr vom medizinischen Betreuer zum Chefcoach froh, dass er nicht mehr alleine an der Linie steht.

Quantität steht dabei über allem. Im Vorjahr trat der SVE kaum einmal mit elf Spielerinnen an. Um auch eine Liga tiefer konkurrenzfähig zu sein, ist das aber die Mindestvoraussetzung. Auf 21 Leute angewachsen ist der Kader mittlerweile, weil weitere Neue hinzugestoßen sind. Viele haben zwar auch sonntags Verpflichtungen, doch Runge möchte schon durch hohe Trainingsbeteiligung mehr Verbindlichkeit erzeugen. Beim Auftakt am Montag waren jedenfalls schon 16 Spielerinnen da.

Ein großer Kader ist allerdings auch nötig, weil sich die Liga durch die beiden Absteiger (neben dem SVE auch Overberge) und drei Neuanmeldungen (TuS Niederaden II, RW Unna II, TuS Germania Lohauserholz) auf 18 Mannschaften erhöht hat. Rünthe, Bockum-Hövel und Hammer SpVg II treten als 9er Teams auf, was erstmals möglich ist.

Bis dahin gilt es sich, einzuspielen. Dazu hat Runge vier Testspiele ausgemacht. Gegen die SG Lette/Stromberg wird es am 30. Juli ein lockerer Aufgalopp. Anschließend warten mit dem ambitionierten A-Ligisten RW Ahlen (30. Juli) und dem Bezirksligisten Fortuna Walstedde (6. August) allerdings zwei Kaliber, die den Kontrahenten der Vorsaison ähneln. Runge will sein Team absichtlich fordern, damit es beim Saisonstart endlich mit dem Siegen klappt. Er ist guter Dinge. „Zum Kader gehören immerhin sechs Spielerinnen, die früher Landesliga gespielt haben“, sagt Runge und deutet damit an, wem er die Verantwortung auf dem Platz überträgt.